JAHRESBERICHT 2008

Im Jahr 2008 hat der Ortschaftsrat in 11 (12) Sitzungen 51 (53) Tagesordnungspunkte behandelt, davon waren 38 (41) öffentlich, 13 (12) nicht öffentlich, zwei Beschlüsse ergingen im Wege des Umlaufs.

Der Stadtbezirk Unterkochen zählte zum 31.12.2008 5002 (5050) Einwohner.


$(text:b:Wichtige Beratungspunkte des Ortschaftsrates im Jahr 2008:)$

In der ersten Sitzung am 14. Januar 2008 besuchte die neu gewählte Erste Bürgermeisterin der Stadt Aalen Frau Heim-Wenzler den Stadtbezirk Unterkochen. In einem Ortsrundgang wurden verschiedene Standorte besichtigt. Als ersten Standort wurde auf dem Rathausplatz die Ortskernsanierung angesprochen. Am Standort Parkplatz Rochele wurde die Erste Bürgermeisterin über die Verkehrssituation Ebnater Steige von den Mitgliedern des Ortschaftsrates informiert. Weitere Punkte waren die Kocherburgschule und der Neubau der Festhalle.

In der Sitzung am 3. März 2008 wurde dann der für den Stadtbezirk Unterkochen zuständige Dezernent und Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher im Ortschaftsrat willkommen geheißen. Ortsvorsteher und Ortschaftsrat informierten den Bürgermeister über die aktuellen Anliegen im Stadtbezirk. In der Sitzung selbst erfolgte die Vergabe der Bauarbeiten für die Belagssanierung von Kutschenweg bis Bischof-Hefele-Weg. Weitere Themenpunkte waren Vergabe von Handwerkerarbeiten für den Neubau Festhalle Unterkochen. Darüber hinaus informierte der Bau- und Grünflächenbetrieb über den aktuellen Stand der Betriebsoptimierung des Bau- und Grünflächenbetriebes der Stadt Aalen. Durch die Zusammenlegung der Stadtteil-Bauhöfe wurde eine Einheit gebildet. Mit der Zusammenlegung könne der Betriebsablauf wirtschaftlich besser organisiert werden, berichtete der Leiter des Bau- und Grünflächenbetriebes.

In seiner Sitzung am 14. April beschäftigte sich der Ortschaftsrat mit dem Baubeschluss über notwendige Bauarbeiten in der Kocherburgschule mit der Erneuerung der Holzfenster an der Westseite, Einbau von Lüftungsflügeln und Sanierung der Trockenverglasung über der Eingangshalle sowie Umbauarbeiten eines gemeinsamen Sekretariats für beide Schulen. Gesamtkosten 286.000 EUR. Darüber hinaus legte der Ortschaftsrat fest, dass am Wohngebäude des ehemaligen Bauhofes, Knöcklingstraße 22, eine Dach- und Fassadensanierung mit dem Einbau von neuen Fenstern durchgeführt werde. Kostenaufwand 118.000 EUR.

Mit der Neuanlegung von Urnengräbern auf dem Friedhof Unterkochen beschäftigte sich der Ortschaftsrat unter anderem am 26. Mai 2008. Es wurde festgelegt, dass weitere Urnen- und Urnengemeinschaftsgrabstätten angelegt werden müssen. Bei der Überprüfung der Sitzzahl für die Mitglieder im Ortschaftsrat Unterkochen im Ausblick zur Kommunalwahl 2009 wurde festgelegt, dass sich die Sitzzahl auch nach rechtlichen Vorgaben für die nächste Wahl nicht ändert. Somit sind für die Kommunalwahl am 7. Juni 2009 wieder 14 Ortschaftsräte für den Stadtbezirk Unterkochen zu wählen.

Der Bau der Festhalle Unterkochen geht zügig voran. Der Ortschaftsrat traf sich am 24. Juni 2008 zu einem Vororttermin. Der Leiter der Gebäudewirtschaft Utz erläuterte den Gremiumsmitgliedern den Stand der Bauarbeiten sowie über die technischen Einrichtungen. In dieser Sitzung vergab der Ortschaftsrat die Gewerbekücheneinrichtung in Edelstahl mit einem Kostenaufwand von 110.644 EUR. Weitere Vergaben erfolgten für die Sanierung des Flachdaches an der Kocherburgschule sowie die Sanierung des Glasdaches. Der Auftrag wurde an die Firma Werner Scholz mit einer Summe von 35.228 EUR sowie an die Firma Schelko GmbH aus Kirchheim mit 61.282 EUR vergeben. Die Erneuerung der Fenster an der Westseite wurden an die Firma Grund mit einer Angebotssumme von 53.153 EUR vergeben.

Weitere Vergaben tätigte der Ortschaftsrat in der Sitzung am 29. Juli 2008. Es wurden die Estricharbeiten an die Firma Hermann Estrich GmbH aus Aalen mit einer Summe von 37.000 EUR vergeben. Weitere Aufträge wurden ebenfalls für die Festhalle vergeben. Es war die abgehängte Metalldecke für die Firma Köder, Unterkochen, die Wandverkleidung an die Firma Rieß-Akustik aus Allerheim, die Fliesenarbeiten an die Firma Günther aus Eschau, der Sporthallenboden an die Firma Sport- und Fußbodentechnik. Die Gesamtkosten für diese Arbeiten wurden veranschlagt mit 201.277 EUR. Die Außenanlagen wurden an die Firma Grimm, Schopfloch, mit einer Auftragssumme von 126.253 EUR vergeben.

In seiner Sitzung am 20. Oktober 2008 war Tagesordnung Albaufstieg Süd und Nordumfahrung Ebnat. Die Verwaltung informierte den Ortschaftsrat über den aktuellen Sachstand. Dieses Thema begleitet den Gemeinderat und Ortschaftsrat seit dem Jahr 1978. Im September 1980 wurde bekanntlich die Variante 6f beschlossen. Das Linienfeststellungsverfahren für die Trasse 6f wurde im Jahr 1983 abgeschlossen. Seither ist diese Linienführung immer noch die offizielle Trasse bei der Straßenbauverwaltung. Im Mai 1985 hatte der Gemeinderat die Planung der Nordumgehung Ebnat im Rahmen der Zweckflurbereinigung zur Flurneuordnung nach dem Bau der A7 beraten. Dabei wurde festgestellt, dass die Planung in ihrer Führung der Linienfeststellung nach dem Fernstraßengesetz entspricht. Die Trasse der B29 a ist seit 1985 im Bedarfsplan des Bundes berücksichtigt. Die Nordumfahrung Ebnat ist im Bundesverkehrswegeplan seit 2003 im vordringlichen Bedarf. Allerdings wurde bei der Fortschreibung des Flächennutzungsplans der Stadt Aalen die Aufstiegstrasse 6f wegen grundsätzlicher ökologischer und landschaftsgestalterischer Bedenken nicht mehr berücksichtigt. Bei der Verkehrskonferenz am 22. Februar 2008 wurde vom Regierungspräsidium mitgeteilt, dass keine Planungsmittel bzw. Planungskapazität für den Südzubringer und die Nordumfahrung Ebnat bereitgestellt werden. Bei der Verkehrskonferenz am 22.02.2008 wurde auch diskutiert sowie im Ortschaftsrat in dieser Sitzung vorgetragen, dass in der Region die B29 zwischen Schwäbisch Gmünd und Aalen vierspurig ausgebaut werde. Die Tunnelstrecken in Schwäbisch Gmünd und Aalen sind zweispurig. Wenn der vierspurige Ausbau zwischen Schwäbisch Gmünd und Aalen nach 2015 erreicht sein wird, zeichnet sich ab, dass die Strecke von Aalen bis zur A7 zum Engpass werde. Das Regierungspräsidium habe veranlasst, dass verkehrstechnisch untersucht werde, welche Leistungsfähigkeitsgewinne zu erzielen sind, wenn sämtliche Anschlussstellen ab dem Rombachtunnel bis zur A7 niveaufrei ausgebaut würden. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden am 17.09.2008 beim Regierungspräsidium vorgestellt. Bezüglich der L 1084 wurde gemutmaßt, dass die Verbesserungen an den Anschlüssen der Westumgehung keine signifikante Auswirkung auf die Belastung der L 1084 habe. Der planerische Lösungsansatz zur Verbesserung der L 1084 innerhalb Ortsetter in Unterkochen, der in der Verkehrskonferenz am 22.02. vorgestellt wurde, bringe nach Ansicht der Verwaltung wesentliche Verbesserung in der Linienführung der L 1084 am Anschluss mit der Heidenheimer Straße. Die Straße Am Viehtrieb sollte mit diesem Konzept über den Lärmschutztrog geführte Ebnater Steige hinweg mit dem Kollmannweg verbunden werden. Die Ortschaftsräte stimmten den Vorgaben der Verwaltung nicht zu. Einstimmig legte der Ortschaftsrat fest, dass kein dreispuriger Ausbau der Ebnater Steige erfolgen dürfe. Zweitens keine Verrückung der Straße im unteren Bereich. Der Ortschaftsrat
legte fest, dass über aktiven und passiven Lärmschutz Untersuchungen angestellt werden müssen. In der gleichen Sitzung legte der Ortschaftsrat die Entgeltordnung für die neue Festhalle in Unterkochen fest.

In der Haushaltsplanberatung am 1. Dezember 2008 legte der Ortschaftsrat zusammen mit der Verwaltung die wichtigsten Investitionsmaßnahmen für das Jahr 2009 fest. Größere Vorhaben werden sein die Fertigstellung der Festhalle. Einweihung wird voraussichtlich am 13. April 2009 sein. An der Friedensschule im Bereich des Neubaus erfolgt die Sanierung des Satteldaches mit einem voraussichtlichen Kostenaufwand von 275.000 EUR. Weitere größere Maßnahmen werden sein die Sanierung des Kunststoffbelags sowie der Einbau von Entwässerungsmulden und Ersatz der Palisadeneinfassung beim Zugang Vereinsheim durch Stabgitterzaun. Voraussichtlicher Kostenaufwand 73.500 EUR. Ein weiterer größerer Aufwand wird die Stadt für den Spielplatz Danziger Straße mit einem Aufwand von 70.000 EUR einbringen. Straßensanierungen sind vorgesehen im Bereich des Waldhofweges sowie in der Breslauer Straße und Himmlinger Weg. Für das Sanierungsgebiet Knöcklingstraße und Eisenschmiede sind Zuschüsse für Modernisierungen und Planungskosten mit 150.000 EUR eingestellt. Der Ortschaftsrat nahm auch zur Kenntnis, dass im Dezember das Stromkabel im Häselbachstadion verlegt wurde. Damit kann ein optimaler Sportübungsbetrieb auch für größere Veranstaltungen gewährleistet werden.

Im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung trafen sich Gemeinderat und Ortschaftsrat aus Aalen, Unterkochen und Ebnat im Aalener Rathaus. Hier wurde noch einmal über den Südzubringer und die Ebnater Steige beraten. Dabei wurde festgelegt, dass der Südzubringer nicht mehr im Programm enthalten ist. Vorderrangig soll nun die Nordumfahrung in Ebnat gebaut werden. Verbessernde Maßnahmen der Ebnater Steige werden im Rahmen eines workshops noch näher festgelegt.


$(text:b:Statistik aus dem Rathaus Unterkochen)$

Märkte in Unterkochen

Der Wochenmarkt in Unterkochen fand stets am Freitag vormittags von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt.

Die größere Veranstaltung „Advent im Stadl“ erfreuten den Veranstalter und die Besucher.


Seniorenveranstaltungen

Auch im Jahr 2008 fanden neben den Veranstaltungen der örtlichen Kirchen und Vereine wiederum zwei Seniorenveranstaltungen des Bezirksamtes Unterkochen statt. Der Ausflug „60 Plus “ im September führte ins Altmühltal nach Pappenheim und Eichstätt. Der traditionelle Seniorennachmittag am 2. Advent fand wiederum in der Unterkochener Sporthalle statt.


Sporthalle Unterkochen

In der Sporthalle Unterkochen fanden im Jahr 2008 insgesamt 67 (69) Veranstaltungen statt, davon 40 (41) sportliche Veranstaltungen.


Rathaussaal Unterkochen

Im Jahr 2008 fanden neben den Ortschaftsratsitzungen und dienstlichen Besprechungen insgesamt 35 (32) Veranstaltungen im Unterkochener Rathaussaal statt.


Bürgeramt

Anträge auf Ausstellung von Personalausweisen 327 (300)
Anträge auf Ausstellung von Reisepässen 82 (118)
Ausstellung von Kinderreisepässen 19 (69)
Führungszeugnisse 78 (77)
Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister 11 (6)
Prüfung Führerscheinanträge 57 47)


Standesamt

Anmeldung zur Eheschließung 27 (23)
Eheschließungen 19 (20)
Geburten insgesamt 37 (38)
weiblich 21 (21)
männlich 16 (17)

Sterbefälle insgesamt 41 (56)
weiblich 21 (31)
männlich 20 (25)

Kirchenaustritte 13 (12)
katholisch 10 (10)
evangelisch 3 (2)


Sozialamt

Anträge auf Mietzuschuss 10 (8)
Anträge auf Lastenzuschuss 2 (0)
Antrag auf Landeserziehungsgeld 13 (5)
Antrag auf Elterngeld 14 (9)


Beerdigungen 59 (74) Beisetzungen

davon 18 (23) Erdbestattungen
41 (51) Urnenbeisetzungen


Ortsbehörde für die Arbeiter- und Angestelltenversicherung

Neben zahlreichen Auftragsangelegenheiten für die Versicherungsträger und Beratung vieler Versicherter sind Rentenanträge aufgenommen worden.

Folgende Anträge wurden gestellt:

Regelaltersrente 8 (13)
Rente für langjährig Versicherte 1 ( 0)
Rente wegen Arbeitslosigkeit 2 ( 3)
Rente wegen Altersteilzeit 9 ( 2)
Rente wegen Erwerbsminderung 7 ( 2)
Rente für Frauen ab 60. 2 ( 1)
Witwenrente 12 (18)
Witwerrente 9 (8)
Waisenrente 0 (0)
Rente wegen Schwerbehinderung 0 (1)
Verkürzter Antrag auf Rente 0 (0)
Versicherungsverlauf/Auskunft 11 (13)
Kindererziehungszeiten 14 (12)
Kontenklärungen 16 (14)


Gewerbemeldungen

Gewerbeanmeldungen 16 (17)
Gewerbeummeldungen 6 (5)
Gewerbeabmeldungen 11 (8)


Ehejubiläen

goldene Hochzeiten 18 (18)
diamantene Hochzeiten 2 (1)
eiserne Hochzeiten 2 (0)
© Stadt Aalen, 02.01.2009

Veranstaltungen